Chieming und seine Flüchtlinge“ – Das Leben mit den Asylsuchenden im Dorf

Die Gemeinde setzt viele Aktionen, um Geflüchteten das Einleben im Ort zu erleichtern.

Das seit 2014 laufende Projekt der Gemeinde Chieming hat sich die Aufnahme und Integration von geflüchteten Menschen zum Ziel gesetzt. Dafür wurde eine Gemeinschaftsunterkunft mit 17 Kleinstwohnungen mit eigener Küche und Sanitärbereich gebaut, die für Familien mit vielen Kindern und Jugendlichen zur Verfügung stehen. Damit verfolgt die Gemeinde verschiedene Ziele, etwa das Erleichtern des Ankommens und Zurechtfindens geflüchteter Menschen in einer bislang „fremden“ (Alltags-) Welt, die Ermöglichung der Begegnung mit der einheimischen Bevölkerung, Aufnahme und Integration in die örtlichen Kindergärten und Schulen, Hausaufgabenhilfe und Lernpatenschaften, Deutschunterricht für Erwachsene, Angebote zur Teilhabe an Sport, Kultur und Freizeit sowie Begegnungen im öffentlichen Raum.

Die bisherigen Erfahrungen sind positiv, so gibt es großes Engagement der beteiligten Institutionen wie eben Kindergarten, Schulen, außerdem werden wachsende Beziehungen zwischen Einheimischen und Asylsuchenden sowie hohes ehrenamtliches Engagement und Hilfsbereitschaft in Form von Sachspenden wie insgesamt ein Rückgang anfänglicher Ängste und Befürchtungen bei Teilen der einheimischen Bevölkerung beobachtet.

Ansprechpartner: Sebastian Heller

Kontakt: Seb.heller@t-online.de

Links: http://www.gemeinde-chieming.de/rathaus-buergerservice/vom-gemeinderat-beauftragte/asyl-und-migrationsbeauftragte/